Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Julya Rabinowich

Mittwoch • 09/11/2022 • 20:00 Uhr • Stadtbilbiothek

Dazwischen: Wir

Julya Rabinowich ist mit ihrem neuen Buch „Dazwischen: Wir“ (die Fortschreibung von „Dazwischen: Ich“) und den Themen Flucht, Krieg und Vertreibung ja leider brandaktuell. Sie ist selbst als jüdisches Kind mit ihren Eltern von St. Petersburg nach Wien geflüchtet, hat viel bei den Traumatherapien von tschetschenischen Flüchtlingen übersetzt und ist eine äußerst spannende Persönlichkeit, die auch als Malerin und Kolumnistin tätig ist. Sie ist ein Erlebnis!

Madina hat Krieg und Hass in ihrem Heimatland hinter sich gelassen, um ein neues Leben zu beginnen. Endlich hat sie das Gefühl, angekommen zu sein, wohnt mit ihrer Familie bei ihrer besten Freundin Laura, trägt keine schlechtsitzenden Kleider aus der Spendenkiste mehr und gehört in der Schule ganz selbstverständlich dazu. Aber dann kippt die Stimmung. Rassistische Schmierereien tauchen auf und jeden Donnerstag skandiert eine Gruppe auf dem Hauptplatz: "Ausländer raus!", erst wenige, dann immer mehr. Eine Zerreißprobe, nicht nur für Madina, sondern für alle, die in dem Ort leben. Doch Madina beschließt, nicht wegzuschauen – und sie findet Verbündete. Gemeinsam mit Freunden und Familie stellen Madina und Laura sich mutig den Hassreden entgegen. Am Ende steht die Hoffnung, Gegensätze zu überwinden und die Voraussetzungen für eine Gesellschaft zu schaffen, in der Madina ein glückliches, selbstbestimmtes Leben führen kann.

Julya Rabinowich, geboren 1970 in St. Petersburg, lebt seit 1977 in Wien, wo sie auch studierte. Sie ist als Schriftstellerin, Kolumnistin und Malerin sowie als Dolmetscherin tätig. Bei Deuticke erschienen Spaltkopf (2008, u. a. ausgezeichnet mit dem Rauriser Literaturpreis 2009), Herznovelle (2011, nominiert für den Prix du Livre Européen), Die Erdfresserin (2012) und Krötenliebe (2016). Mit Dazwischen: Ich veröffentlichte sie bei Hanser 2016 ihr erstes Jugendbuch. Es wurde u. a. mit dem Friedrich-Gerstäcker-Preis, dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis und dem Luchs (Die Zeit & Radio Bremen) ausgezeichnet sowie unter die Besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk) gewählt. 2019 folgte ihr Jugendbuch Hinter Glas.

„Ein ganz besonderes wichtiges und ganz wunderbares Buch, (…) unglaublich toll zu lesen.“ ORF2